Umgebung

Der Schweineberg als Naherholungsgebiet der Stadt Hameln hat mehrere Besonderheiten: Auf einer Waldfläche von nur 4 ha Ausdehnung gibt es zahlreiche Baumveteranen mit gewaltigen Stämmen, angelegt von Generationen von Forstleuten. Zum Teil über 200 Jahre alte Vertreter nahezu aller heimischen Baumarten sind vertreten: 45 % Buchen, alte Eichenbestände, Ahorn, Douglasien und Fichten. Im norddeutschen Raum eine einmalige Rarität ist der rund 150 Jahre alte Esskastanienbestand.

Märzenbecher

Der 170 ha große Schweineberg wurde 1947 als erstes Naturschutzgebiet seiner Art in Niedersachsen ausgewiesen, um das in Norddeutschland wohl größte Vorkommen von Märzenbechern zu erhalten. Das Hauptvorkommen erstreckt sich über 1,5 km Länge und 100-200m Breite auf den flachgründigen Böden des Schweinebergkopfes. Während der Hauptblütezeit werden 80 bis 120 offene Blüten je qm² gezählt, die von dem einfallenden Sonnenlicht der noch unbelaubten Bäume profitieren. Fast teppichartig bedecken sie den vom vorjährigen Buchenlaub rostbraunen Waldboden.

Am Informationspavillon oberhalb des Wanderparkplatzes „Holtenser Warte“ kann man sich über Vorkommen und Aussehen der Märzenbecher sowie über Geologie, Geschichte und waldbauliche Aspekte des Schweinebergs informieren. Außerdem findet man dort eine gute Wanderkarte.

Waldlehrpfad

Direkt vor dem Haus stoßen Sie auf einem Waldlehrpfad, der Sie durch ein Gebiet mit den ältesten und wohl interessantesten Bäumen führt. Dauer ca. ¾ Std.